Programm der kfd

Die „Pfarrliche Frauengemeinschaft St. Michael / Gievenbeck“ lädt in den Monaten April und Mai wieder zu interessanten Veranstaltungen ein.

Do 04.04. 15.30 Rundgang durch Münster: „Geschichten von Töchtern und Müttern“
Di 16.04. 17.00 Friedensgebet in der Überwasserkirche
Di 16.04. 19.30 Vortrag: Altrussische Städte, Goldener Ring
Di 30.04 18.30 Gemeinsamer Gottesdienst, anschließend Teamsitzung

Mi 15.05. 14.30 Frühling im Hülshoff-Garten, gemeinsames Kaffeetrinken
Di 28.05. 18.00 Gemeinsamer Gottesdienst / Maiandacht im Wald hinter dem Rüschhaus, anschließend gemütlicher Ausklang im Pfarrheim

Einladung zum historischen Stadtrundgang „Mütter und Töchter in der Geschichte“
Bei diesem Rundgang begegnen uns ehrgeizige Mütter, folgsame und schwierige Mädchen, „Backfische“ und „erwachsene Töchter“. Wir erfahren von ihrem Leben und ihren Zielen, vom Stress der jungen Mädchen beim „Einführen in die Gesellschaft“ und von neuen Ideen über die Aufgaben einer Mutter. Außerdem wird berichtet vom Feiern zur glücklichen Geburt, von Erziehungsproblemen und es wird erklärt, warum Mädchen nicht lesen sollten. War es Lust oder Last, eine bekannte oder eine berühmte Tochter zu haben? Was bedeutet es überhaupt, Mutter zu sein, welche Eigenschaften und Fähigkeiten gehören dazu und wie wurden diese erworben? Wie waren die Pflichten einer Tochter und wie wurde ein Mädchen zur Frau? Der Rundgang findet statt am Montag, den 04.04.2013 um 15.30 Uhr. Treffpunkt ist im Rathausinnenhof (Baum). Dauer des Rundgangs 1Stunde und 30 Minuten. Unkostenbeitrag: 6.00 €. Anmeldung bis zum 01.04.2013, Tel. 86 33 68.

Einladung zum Diavortrag: Der Goldenen Ring – Altrussische Städte
Im Vortrag wird eine Region vorgestellt, die sich nordöstlich von Moskau bis zur Wolga erstreckt. Es war das kulturelle und politische Zentrum Altrussland. Die Städte: Susdal, Wladimir, Jaroslawl, Rostow Weliki und Sergei Possard ( Sagorsk) sind im westlichen Ausland in Vergessenheit geraten. In Russland und bei Kennern der russischen Kulturgeschichte gelten diese Städte als Kleinod der altrussischen Kunst. Sie werden zu dem Begriff zusammengefasst: Der Goldenen Ring. Lange bevor Moskau und St. Petersburg die dominanten Zentren Russlands wurden, waren Susdal und Wladimir Machtzentren altrussischer Fürstentümer. Aus ihnen ging der russische Staat im 14./15. Jahrhundert hervor. Die Städte des Goldenen Rings haben ihren altrussischen Charakter erhalten. Heute wie früher beherrschen weiträumige Kremlanlagen, Klöster und Kirchen ihr Stadtbild. Die Zeit scheint stehengeblieben zu sein. Erstaunlich, in diesem Land! Beeindruckend ist der Besuch der Kirchen. Die Atmosphäre der Kirche und Klöster mit ihren herrlichen Ikonostasen, die geheimnisvolle Ausstrahlung der Gottesdienste und die tiefe Gläubigkeit der Menschen faszinieren jeden Besucher. Die Einladung richtet sich an alle Interessierte. Auch Herren sind herzlich willkommen. Termin: 16.04.2013, 19.30 Uhr. Ort Pfarrheim St. Michael, Unkostenbeitrag: 2,50 €. Referent: Chrisoph Mahler.

Einladung
Zum Friedensgebet in der Liebfrauen-Überwasserkirche laden die Stadtfrauen der kfd Münster herzlich ein. Termin: 16.04.2013, 17.00 Uhr. Seit dem 01.10.1956 wird von den Frauen der kfd, anlässlich der vielen Toten des Zweiten Weltkrieges das Friedensgebet gebetet. Seit dieser Zeit brennt eine Friedenskerze täglich vor der Marienstatue. Wir Frauen setzen damit ein Zeichen der Solidarität mit den Frauen und Müttern in den Kriegsgebieten der Welt, deren Ehepartner und Kinder Opfer der Kriege wurden.

Es sind für die Frauenfahrt vom 28.06.-30.06.2013 nach Goslar noch einige Plätze frei. Nähere Information bei der Tel. Nr. 86 40 40 oder 86 18 84.

Für das Team,Gisela Howest

Buchtipp April 2013 Jussi Adler-Olsen/Erbarmen Deutscher Taschenbuch Verlag, 2011
978-3423212625, 9,95 Euro

Vor fünf Jahren wurde die junge Merete Lynggaard entführt und wird seitdem von Unbekannten gefangen gehalten. Seit dem Tod eines Kollegen wird Carl Mørck für nicht mehr teamfähig gehalten und wird deshalb von seinem Chef als Leiter des neuen Sonderdezernats Q eingesetzt. Zusammen mit einer flippigen Sekretärin und einem wuseligen Assistenten Assad hat er die Aufgabe alte Fälle wieder aufzurollen. Am liebsten würde Carl sich in Selbstmitleid suhlen, doch Assad hat schon einen Fall herausgesucht und treibt seinen Chef an. Die Suche nach Merete beginnt.
Ein spannender Kriminalfall und ein skurriles Ermittlergespann machen dieses Buch zu einem Muss. Gut, dass es schon drei weitere Fälle für Mørck und co. gibt!

Büchereiteam St. Michael